Neues Handy? Android 4 und die fehlende Möglichkeit, Apps auf die SD-Karte zu verschieben

Da dachte ich, endlich ein neues Handy für mich gefunden zu haben und dann das …

Aber stopp, am besten die Geschichte von Anfang an. Ich gehöre tatsächlich zu der immer kleiner werdenden Gruppe der Leute, die noch ein Nexus One verwenden. Ja genau, das Handy, das Google von HTC hat fertigen lassen und am 05. Januar 2010 vorstellte. In Deutschland war es dann am 24. Mai 2010 verfügbar und kurze Zeit später auch in meinem Besitz. Lange hat es nicht gedauert, da hatte ich es gerootet. Der mickrige Speicher war durch zahlreichen App2Ext-Lösungen für gerootete Geräte – also die Möglichkeit Apps und App-Daten auf einer zusätzlichen Ext-Partition auf der microSD-Karte zu speichern – auch kein Hindernis. Aber so langsam soll dann doch ein neues Handy her. Neue Apps möchten immer mehr Speicher und Prozessorleistung. Als Pendler, der den ÖPNV sehr häufig nutzt, greife ich oft zum Handy um mal eben News zu lesen, Abfahrtzeiten zu checken usw., aber auch mit dem Auto nutze ich es z.B. gern als (On- und Offline)-Navigation. Bisher hat mich allerdings kein Handy wirklich überzeugt, sei es wegen des Preises oder aber anderer Einschränkungen wie z.B. schlechte Verfügbarkeit von Firmwareupdates oder der Möglichkeit das Handy zu rooten.

Und dann kam das Nexus 4 und mein erster Gedanke war: Was soll das denn? So ein tolles Gerät und dann nur mit 8 oder 16 GB und ohne microSD-Kartenslot??? Von der schlechten Verfügbarkeit des Gerätes will ich an dieser Stelle also gar nicht erst anfangen, war ja eh egal (mittlerweile ist es ja auch wieder bestellbar). Also erstmal als unpassend abgehakt und weiter Ausschau gehalten nach Alternativen. Ok, da ist das Samsung Galaxy S3, aber zu was für einem Preis. Und machen wir uns nichts vor, Androidgeräte sind bei Weitem nicht so preisstabil wie Applegeräte, welche ich durchaus schon in Betracht gezogen habe, aber letztendlich nicht in Frage kamen.

Seit dem 04. Februar 2013 ist jetzt das Huawei Ascend G 615 bei einigen Händlern verfügbar. Seit ein paar Wochen warte ich darauf und überlege, ob das die von mir gesuchte Alternative zum Nexus 4 sein könnte. Eigentlich passt auch alles … dachte ich jedenfalls. 8 GB internen Speicher kann ich verschmerzen, schließlich gibt es einen microSD-Kartenslot.

Aber Pustekuchen, der Illusion Apps auf die microSD-Karte zu verschieben, sollte man sich nicht leichtfertig hingeben. Denn seit Android 4 funktioniert das Verschieben von Apps auf eine microSD-Karte nicht mehr. Unter diesem Gesichtspunkt ist der Schritt von Google, keinen microSD-Kartenslot in das Nexus 4 einzubauen, schon ganz anders zu bewerten.

Wenn man sich zudem einmal anschaut, wie viel Speicher auf Geräten mit 8 GB internem Speicher netto noch zu Verfügung steht (beim Huawei Ascend G 615 sollen es ca. 4GB, beim Nexus 4 ca. 5,4 GB sein), ist es schon irgendwie lächerlich, solche Geräte überhaupt auf den Markt zu bringen. Vor allem angesichts der immer größer werdenden Apps.

Natürlich ist es weiterhin möglich, Daten auf die microSD-Karte auszulagern, also z.B. Musik, Videos und Fotos, aber der interne Speicher muss trotzdem groß genug für alle Apps sein und gerade die Appdaten brauchen teilweise richtig viel Platz. Unter 16 GB würde ich nicht zuschlagen, 32 GB würde ich bevorzugen. Einen microSD-Kartenslot sollte das Gerät aber dennoch haben um Musik und Videos zu speichern. Meine Preisvorstellungen gehen bei so einem Gerät in den Bereich von ca. 300€. Dabei ist mir natürlich bewusst, nicht den schnellsten Prozessor und den größten RAM zu bekommen und ggfs. auch auf ein paar andere Features verzichten zu müssen, aber der interne Speicher und das Display sollten schon ordentlich sein.

Also Huawei: Das Ascend G 615 ist ein tolles Gerät, aber mit 8 GB internem Speicher und den von Android 4 auferlegten Einschränkungen ist das Gerät für mich unbrauchbar.

Geht die Suche also weiter … oder es wird als Kompromiss doch noch ein Nexus 4 mit 16 GB, aber so richtig glücklich bin ich mit dem Gedanken nicht.

4 Gedanken zu „Neues Handy? Android 4 und die fehlende Möglichkeit, Apps auf die SD-Karte zu verschieben“

  1. ein interner Speicher, der eventuell noch aufgeteilt war in eine root-Partition und ein /data. In letzterem waren die Apps untergebracht.
    Nicht ganz richtig, /data ist für die Appdaten und nicht für die Apps selbst. Die Appdaten machen allerdings häufig den Großteil des Speicherplatzes aus.

    (oder mittels Root&co auf der SD-Karte noch eine Partition und dann die nach /data mounten … aber das ist ja alles nicht der Originalzustand)
    Durch das Rooten und die Möglichkeit von App2Ext gibt es drei Möglichkeiten Daten auf die zusätzliche Ext-Partition automatisch zu verschieben (in Wirklichkeit werden sie nur verlinkt):
    1. Apps (Verzeichnis /app)
    2. Dalvik Cache (Verzeichnis /dalvik-cache)
    3. Appdaten (Verzeichnis /data)
    Alle mir bekannten Lösungen verschieben standardmäßig die Apps (also Punkt 1 von oben). Anwendungsdaten und Dalvik Cache werden als Option angeboten.

    Ich muss hier einschieben, dass ich den Großteil meiner Erfahrung mit dem Nexus One gesammelt habe. Ich kenne zwar noch das Huawei Ascend G 300 (ungerootet), andere Handys allerdings nur durch meinen Verwandten- und Bekanntenkreis, teils gerootet, teils ungerootet. Die restlichen Informationen sind alle nur durch Recherche.

    Und dann gab/gibt es Handys, wo ein Teil des internen Speichers als /sdcard partitioniert ist (also eigentlich eine Pseudo-SD-Karte) und dann noch eine echte Karte einsetzbar ist, die dann unter /sd_ext oder /ext_sdcard oder … liegt.
    Das kenne ich eigentlich nur von Samsung-Handys, aber wie du schreibst, wird dieser Ansatz ja auch von anderen Herstellern genutzt – mir ist es echt unverständlich, warum (in meinen Augen) so einen Quatsch gemacht wird. Diese haben zum Teil drei angezeigte Speicherorte:
    1. einen kleinen Systemspeicher (Android-System)
    2. den sogenannten USB-Speicher (interne SD-Karte) (App-Speicher) und
    3. die optionale (externe) SD-Karte
    Die Punkte 1 und 2 liegen beide auf der „internen“ SD-Karte.
    Die Standardlösung, Apps auf die SD-Karte, zu verschieben (ab Android 2.2 dabei) verschiebt die Apps allerdings nie vollständig auf die (externe) SD-Karte. Appdaten (/data) bleiben zum Beispiel auf dem internen Speicher (in der Auflistung oben wäre das Punkt 2).

    Stattdessen sollen die Hersteller jetzt große Speicher einbauen (wobei google da nicht wirklich mit gutem Beispiel vorangeht, IMHO)
    Oh ja, das stimme ich voll und ganz zu, Google macht das wirklich nicht schön. Ich hoffe ja immer noch auf ein Nexus 5 oder eine neue Version des Nexus 4, bei dem das besser gemacht wird.

    Soweit ich ICS nun verstehe, soll der interne Speicher eigentlich garnicht partitioniert sein.
    Das sehe ich auch so. Diese Lösung, den Speicher aufzuteilen, kenne ich wie gesagt nur von Samsung und fand ihn von Anfang an eher seltsam.

    Was nun das G615 betrifft: Zum einen ist das ja von Anfang an mit ICS versehen, zum anderen meine ich gelesen zu haben, daß hier keine Unterteilung mehr gemacht wird. Was bedeutet: Du hast den gesamten freien Platz der 8GB zu Deiner freien Verwendung, ob nun Media oder Apps.
    Das habe ich bei meinen Recherchen auch so verstanden. 8 GB sind mir aber bei den immer größer werdenden Apps trotzdem deutlich zu wenig.

    Das heißt aber gleichzeitig – eben weil App-Verschieben und ICS AFAIK wirklich nur noch auf eine interne /sdcard möglich ist – daß ein Verschieben auf eine externe Karte, die beim G615 ja da ist, nicht möglich ist.
    Wie gesagt, beides geht eigentlich schon noch. Beide Ansätze sind aber herstellerspezifische Lösungen, die eigentlich nicht Teil von Android 4 sind.

    Zum Xperia S: Mir wurde in einem Forum versichert, daß die 2GB App-Speicher zusammen mit der Möglichkeit, Apps auf die interne Pseudo-Karte zu verschieben, sei mehr als ausreichend …
    Meines Wissens nach erfolgt das bei Samsung z.B. automatisch. Mit diesem Ansatz wären die übrigen ~30 GB tatsächlich ausreichend und man müsste sich um nichts weiter kümmern. Wobei ich stark davon ausgehe, dass bei Verwendung von Android 4 (standardmäßig wird das Xperia S ja anscheinend mit Android 2.3 ausgeliefert) die Verteilung anders aussieht (vielleicht 4GB / 28GB).

  2. Die Aussage verstehe ich nicht ganz.
    Die Infos, die mir zum G 615 vorliegen, besagen jedenfalls alle, dass ein Verschieben der Apps/Appdaten bei diesem Handy nicht möglich ist.

    naja, ich meine folgendes:

    Bislang unter GB war es doch meist so:

    ein interner Speicher, der eventuell noch aufgeteilt war in eine root-Partition und ein /data. In letzterem waren die Apps untergebracht. Und meist war dieser Platz zu klein.
    Dazu konnte man eine SD-Karte einschieben und auf diese dann Apps verschieben.
    (oder mittels Root&co auf der SD-Karte noch eine Partition und dann die nach /data mounten … aber das ist ja alles nicht der Originalzustand)

    Und dann gab/gibt es Handys, wo ein Teil des internen Speichers als /sdcard partitioniert ist (also eigentlich eine Pseudo-SD-Karte) und dann noch eine echte Karte einsetzbar ist, die dann unter /sd_ext oder /ext_sdcard oder … liegt.

    Unter ICS ist eines definitiv abgeschafft worden: Die obige Möglichkeit, Apps auf eine echte SD-Card zu verschieben. Weil google das für ungünstig hält, weil dann die Nutzer die Karte am PC mounten, rausnehmen … und sich dann wundern warum die Apps nicht mehr gehen. Stattdessen sollen die Hersteller jetzt große Speicher einbauen (wobei google da nicht wirklich mit gutem Beispiel vorangeht, IMHO).

    Soweit ich ICS nun verstehe, soll der interne Speicher eigentlich garnicht partitioniert sein. Also /sdcard ist dann einfach nur ein Verzeichnis unter vielen. Dadurch gibt es nicht mehr das Problem für den Hersteller: Mache ich /data groß, dann können viele Apps installiert werden, oder mache ich /sdcard groß, dann können viele Mediadateien abgelegt werden.

    Etliche Handys haben aber weiterhin diese Einteilung des internen Speichers, vermutlich weil sie mit GB ausgeliefert wurden und erst nachträglich zu ICS kamen. Man könnte das zwar umpartitionieren mit passender Software und Firmware-Files, aber das halten die wohl für zu riskant.

    Bei diesen Handys (und da gehört nach meinen Nachforschungen das XPeria S dazu) geht bei diesen Handys aber weiterhin das Verschieben auf /sdcard. Nur das dies halt dann der interne Speicher ist und nicht eine externe Karte; letzteres ist wohl definitiv Geschichte.

    Was nun das G615 betrifft: Zum einen ist das ja von Anfang an mit ICS versehen, zum anderen meine ich gelesen zu haben, daß hier keine Unterteilung mehr gemacht wird. Was bedeutet: Du hast den gesamten freien Platz der 8GB zu Deiner freien Verwendung, ob nun Media oder Apps.

    Das heißt aber gleichzeitig – eben weil App-Verschieben und ICS AFAIK wirklich nur noch auf eine interne /sdcard möglich ist – daß ein Verschieben auf eine externe Karte, die beim G615 ja da ist, nicht möglich ist.

    Zum Xperia S: Mir wurde in einem Forum versichert, daß die 2GB App-Speicher zusammen mit der Möglichkeit, Apps auf die interne Pseudo-Karte zu verschieben, sei mehr als ausreichend …

  3. „Sehe ich das eigentlich richtig, daß das G615 den Speicher (so wie ich google verstehe) ganz im ICS-Sinne nicht partitioniert?“
    Die Aussage verstehe ich nicht ganz.
    Die Infos, die mir zum G 615 vorliegen, besagen jedenfalls alle, dass ein Verschieben der Apps/Appdaten bei diesem Handy nicht möglich ist.

    Wenn ich das richtig verstehe, dann gibt es auch in ICS noch die Möglichkeit, Apps auf eine SD-Karte zu schieben.So oder so, man ist aber auf den internen Speicher beschränkt. Oder?
    Das ist korrekt, es gibt diverse Handymodelle, bei denen es auch noch mit Android 4 möglich ist, Apps/Appdaten zu verschieben. Die Implementierung stammt in diesem Fall aber von den Handyherstellern. Man kann aber leider auch keine pauschale Aussage für einen Hersteller geben, da es zum Teil tatsächlich Modellabhängig ist. Das macht den Frustfaktor umso größer.
    Nichtsdestotrotz bin ich skeptisch bei der herstellereigenen Implementierung solcher Lösungen, denn dazu liest man zum Teil von Problemen.

    Interessant ist vielleicht in diesem Zusammenhang auch ein Thread im LG-Forum.

    Bzw. genauer gesagt auf den Teil des internen Speichers, der unter /sdcard gemountet wird; das ist aber nicht mehr die echte SD-Karte (wenn das Gerät so eine überhaupt hat).
    Von diesem Problem habe ich im Bezug auf einige Samsungmodelle gelesen.

    BTW: Ich gucke mir aus allen diesen Gründen gerade das Sony Xperia S an. Das ist preislich in den 300er-Bereich gekommen, war aber mal deutlich teurer, hat keinen SD-Slot, aber 32GB internem Speicher. Und es gibt auch CM dafür.
    Danke, das werde ich mir mal genauer anschauen. Die Möglichkeit CyanogenMod drauf zu machen ist natürlich ein Pluspunkt.

  4. Hi!

    Es wirkt auf mich, als ob Du meine Gedanken da niederschreibst 🙂 Oder ob des Inhaltes eher 🙁

    Sehe ich das eigentlich richtig, daß das G615 den Speicher (so wie ich google verstehe) ganz im ICS-Sinne nicht partitioniert?

    Aber zurück zum Thema:

    Wenn ich das richtig verstehe, dann gibt es auch in ICS noch die Möglichkeit, Apps auf eine SD-Karte zu schieben. Bzw. genauer gesagt auf den Teil des internen Speichers, der unter /sdcard gemountet wird; das ist aber nicht mehr die echte SD-Karte (wenn das Gerät so eine überhaupt hat). Wenn – so verstehe ich google und das Nexus4 – nun gar kein extra Teil des internen Speichers nach /sdcard gemountet wird, sondern das alles eine große Partition ist, dann hat man einerseits als Nutzer die freie Wahl (ohne jedes Verschieben) wie man den internen Speicher nutzt, für Media oder für Apps.
    So oder so, man ist aber auf den internen Speicher beschränkt. Oder?

    Es gibt ja nun etliche Gingerbread-Geräte, die ICS bekommen haben. Da scheint es mir, daß die meistens die alte GB-Partitionierung nicht verändern wollen, also bleibt es bei zB 2GB für /data und damit für Apps und der Rest für /sdcard. Wobei dann aber Apps nachwievor (wenn es keine Widgets sind) dahin verschoben werden können.

    BTW: Ich gucke mir aus allen diesen Gründen gerade das Sony Xperia S an. Das ist preislich in den 300er-Bereich gekommen, war aber mal deutlich teurer, hat keinen SD-Slot, aber 32GB internem Speicher. Und es gibt auch CM dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.